farbig schwarz weiss
Wohnprojekt Geest e.V.
> Weiteres

Denke nicht darüber nach was nicht geht
freue Dich an dem was geht!

"Nicht behindert zu sein ist kein Privileg, sondern ein Geschenk, das einem jederzeit genommen werden kann." Aus einer Rede von Dr. Richard von Weizäcker (von 1984 - 1994 sechster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland).Zitat Dr. Wilhelm Pfeffer

Der Mensch mit Behinderung ist personales Subjekt mit allen Rechten einer Person. Darum muss ihm die Teilnahme am Leben der Gesellschaft in allen Bereichen und auf allen mit seinen Fähigkeiten erreichbaren Stufen ermöglicht werden. Der behinderte Mensch ist einer von uns und teilt voll und ganz unsere Menschennatur. Es wäre eines Menschen von Grund auf unwürdig und eine Verleugnung der gemeinsamen Menschennatur, wenn man zum Leben der Gesellschaft und so auch zur Arbeit nur voll Leistungsfähige zuließe, weil man damit in eine schwere Form von Diskriminierung verfiele.
Johannes Paul II., 1920-2005, polnischer Papst

Wenn einer aus der Reihe tanzt, ist die Reihe besser zu sehen. Das Außergewöhnliche, Andersartige und Besondere gehört zum Leben unabdingbar und macht es erst lebbar - erst lebendig!

Ein Handicap bleibt für diejenigen ein Verlust, die nur das Handicap sehen.
Zitat KvdB

Es ist besser, ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen. (Chinesisches Sprichwort).

Es ist nicht genug, zu wissen, man muss es auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss es auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)

Wer kämpft, kann verlieren,
wer nicht kämpft,
hat schon vorher verloren. Max Schmeling

Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.
Joseph Joubert (1754-1824)

Nicht weil die Dinge unerreichbar sind,
wagen wir sie nicht.
Weil wir sie nicht wagen,
bleiben sie unerreichbar.Zitat von Sene

Denke nicht darüber nach was nicht geht
freue Dich an dem was geht!

„Das Geheimnis, mit allen Menschen in Frieden zu leben, besteht in der Kunst, jeden seiner Individualität nach zu verstehen.“
Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852),